Gedanken

Gesammelte Kommentierung: Wie privat ist surfen im Privaten Modus?

Privater Modus, Screenshot von Firefox

Was ist das: Manchmal kommentiere ich im Internet etwas ausschweifender. Damit das nicht verloren geht, hebe ich es hier auf.


Diesmal: MstrBrightside fragt:

„Der „Private Modus“ in den meisten Browsern ist unvollständig…“
auch der im ios safari?

Meine Antwort

Selbstverständlich, allerdings per Definition.
Es geht hier um die Richtung der Privatsphäre: Vor wem möchtest du deine Privatsphäre schützen, vor den Unbekannten im Internet (FB, Google, Werbetreibende, (Geheimdienste) …), oder vor den Bekannten, die auch deinen Rechner mitbenutzen?

Der „Private Modus“ speichert die Daten deiner Nutzung nicht auf dem Rechner (Cookies, Verlauf, …). Wenn du also Pornos gesucht hast, oder eine Reise als Geschenk, dann gibt es keine Spuren auf dem Rechner, die dich in Erklärungsnot bringen könnten.

Die Werbetreibenden bekommen aber schon mit, was du im Netz gesucht hast, und FB, Google, Geheimdienste auch. Wenn dir das egal ist, dann ist ein privater Modus in Ordnung.

Sollte es dir aber nicht egal sein, dann musst du schwerere Geschütze auffahren und z.B. Werbeblocker nutzen, Trackingblocker nutzen oder noch besser alle Skripte blockieren und bei nichtfunktionierenden Seiten dann die wirklich relevanten Skripte zulassen.
Da kann man noch weiter gehen und VPN und Tor einrichten, aber das geht jetzt zu weit.

0 Kommentare zu “Gesammelte Kommentierung: Wie privat ist surfen im Privaten Modus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.