Hardware IT-Kram

3 Fahrradhalterungen fürs iPhone im Vergleich

Vorderansicht auf den Lenker mit allen drei Halterungen und Hüllen von QuadLock, QuickMount und M4

Nachdem vor kurzem WickedChili eine Fahrradhalterung für Smartphones vorgestellt hat und ich schon vor einiger Zeit mit der QuadLock-Halterung geliebäugelt hatte, teile ich hier meine kurzen Erfahrungen zur Verarbeitung und den Verschlussmechaniken mit. Zum WickedChili QuickMount 3.0 und dem Quad Lock Bike Kit gesellt sich das deutsche Produkt Morpheus Labs M4, über das ich eher zufällig gestolpert bin. Alle drei habe ich jeweils in ihren Ausführungen für das iPhone6(s) ausprobiert.

Vorab: Es wird keinen klaren Sieger geben, aber Empfehlungen für verschiedene Einsatzzwecke.

Verpackungen von QuickMount, QuadLock und M4 M4, QuadLock und QuickMount Verpackungsinhalte im Vergleich Cover-Rückseiten von M4, QuadLock und QuickMount QuadLock, QuickMount, M4: Rückseiten mit Halterungen

Ich gehe auf den Lieferumfang, die Anbringung, den Verschluss und die Verarbeitung ein, außerdem darauf, wie gut die drei Cover in der Hand liegen und ein paar Kleinigkeiten.

tl;dr: Es gibt keinen Totalausfall. Wer mit welcher Halterung am glücklichsten wird, steht ganz unten.

Der Klassiker: Quad Lock Bike Kit

QuadLock und Verpackungsinhalt 2Das Quad Lock ist der Klassiker und setzt seinen Preis selbstbewusst mit 55€ an. Es gibt eine Reihe weiterer Halterungen, so dass sich das Telefon am Ende auch an anderen vorher vorbereiteten Stellen befestigen lässt, falls das entsprechende QuadLock-Zubehör gekauft wurde (Auto, Arm, Stativ, Universal, Fahrrad2, Gürtel, dies das).

Der Günstige: Wicked Chili QuickMount

Verpackungen von Wicked Chili QuickMountMit etwa 38€ hat das QuickMount schon einen eindeutigen Vorteil gegenüber den beiden anderen mit 55€ bepreisten Halterungen. Bei der Technik merkt man eindeutig woher die Designer ihre Ideen hatten. Das Gesamtpaket sieht aus wie: „Leute, ich habe hier dieses QuadLock, aber da stören mich 2-3 Sachen, lasst das mal anders machen„. Das Cover sieht dem QuadLock zum Verwechseln ähnlich. Das Zubehör, was optional erworben werden kann, ist auch ähnlich, aber das liegt in der Natur der Sache.

Der Innovative: Morpheus Labs M4

Verpackungen vom M4Wie das QuadLock ist auch der M4 mit 55€ angesetzt, verzichtet aber momentan auf die Dreingabe eines Raincovers – ich habe aber gehört, dass sich das ab September ändern soll. Das M4 ist noch relativ frisch auf dem Markt, das Ökosystem entwickelt sich noch. Es gibt schon eine Halterung fürs Auto, ein Armband folgt und einen Schreibtischständer soll es auch noch geben. Was immer klappt: Anbringung an magnetischen Metallen: Am Kühlschrank, Lampen, etc.

Der M4 ist mein persönlicher Wackelkandidat, denn in der Hülle sind Spalte zu finden, dass einem schwindelig wird – aber das System ist so simpel wie effektiv.

Vergleich

Lieferumfang

M4, QuadLock und QuickMount Verpackungsinhalte im VergleichIch will nichts vorweg nehmen, aber QuickMount und QuadLock werden hier immer durch ihre Ähnlichkeit (nicht nur beim Namen – ein Schelm, wer CopyCat denkt), zusammen abgehandelt: Der Lieferumfang ist bei beiden änlich: Identisch aussehendes Cover, nahezu identisch aussehendes Raincover, minimal unterschiedliche Kabelbinder. Die Aufsätze/Halterungen sind immerhin sehr verschieden. QuadLock hat noch zwei mal zwei Gummis beigelegt, die man statt den Kabelbindern verwenden kann; QuickMount kommt mit einem Rutschschutz, den man an den Lenker kleben kann. Das M in M4 steht für Minimalismus: In der Packung sind zwei Dinge: das Cover und die Halterung.

Anbringung am Rad

Vorderansicht auf den Lenker mit allen drei Halterungen von QuadLock, QuickMount und M4Kurz gefasst: QuickMount oder QuadLock an die passende Stelle halten, Kabelbinder drum, fertig. Das QuickMount kann mit dem Rutschschutz zusätzlich fixiert werden, beim QuadLock kann mit den Gummis dafür gesorgt werden, dass man es schneller wieder ab und an ein anderes Rad dran bekommt. Die Kabelbinder des QuickMount sind durch eine kleine Plastikvorsprung auch mit der Hand wieder lösbar, beim QuadLock ist das komplizierter. M4, Profil mit HalterungDie Idee des M4 ist famos: Es können viele Lenkerdurchmesser mit einer Stellschraube eingestellt werden, danach mit einer weiteren per Habd bedienbaren Schraube die Halterung am Rad fixiert und auch wieder abgeschraubt werden. Das ist gut für häufiges Wechseln, aber einige sehr dicke Vorbau-Durchmesser funktionieren nicht. Ich konnte die Halterung deswegen nur am Lenker befestigen. Zum QuickMount bleibt zu sagen, dass es das einzige Cover ist, welches gut an meinem eckigen Vorbau zu befestigen ist (was für mich am Ende irrelevant ist, da ich direkt am Lenker befestige).

Verschluss

QuadLock im Halbprofil mit gelöster Halterung QuadLock im Halbprofil, mit Raincover und Halterung auf 45 Grad QuadLock im Halbprofil mit Halterung und Raincover

Die Technik aller drei Halterungen ist simpel: Beim QuadLock drückt man die Hülle mit ihrer Aussparung im 45º-Winkel auf den Aufsatz, dreht in hochkante oder quere Position und fertig. Die Demontage ist entsprechend einfach: Den blauen Kranz vom Telefon nach unten drücken, Telefon um 45º drehen, fertig. Das Telefon sitzt sehr fest und sicher, die Methode ist zwar einfach, aber gleichzeitig die aufwändigste und umständlichste der drei Kandidaten.

QuickMount, Rückseite, gelöste Halterung QuickMount, Rückseite mit Halterung und Raincover

WickedChili macht es mit Einschräkungen einfacher: Cover auf den Aufsatz legen, die beiden „Knöpfe“ an der Seite des Aufsatzes eindrücken, Cover einrasten lassen, loslassen, fertig. Raus geht’s mit einem Druck auf die Seiten und der Entnahme des Telefons/Covers. Der Halt ist fest und sicher, die Methode noch einfacher als beim QuadLock, aber mit einem entscheidenden Nachteil: Man muss vor der Installation der Halterung entscheiden, ob man das Telefon hochkant oder quer auf dem Telefon sitzen haben will. Eine nachträgliche Änderung geht, wenn auch umständlich.

Rückseite von M4 mit Halterung Rückseite von M4 mit gelöster Halterung M4 von hinten unten am Fahrrad M4 von hinten unten am Fahrrad im Querformat, mit Arretierung

Das M4 geht einen anderen Weg, aber ist auch generell der Exot unter den Dreien: Telefon auf die Halterung legen und die Magnete kümmern sich um den Rest, fertig. Bei Berliner Straßenverhältnissen bietet sich die zusätzliche Arretierung an: Den orangenen Schieber an der Halterung „in“ das Cover schieben, um es zusätzlich zu sichern. Das Entnehmen ist genauso einfach: Die Arretierung nach unten drücken, falls man sie benutzt hatte, ansonsten: Telefon drehen und die Magnete verlieren ihren Kontakt und lassen das Telefon frei. Fertig. Wie beim QuadLock lässt sich das Telefon hochkant und quer feststellen.

Insgesamt gefällt mir der M4-Verschluss am besten, da er wahnsinnig einfach zu bedienen ist. Am vielseitigsten einsetzbar scheint allerdings der QuadLock zu sein, da es für dieses System (noch) das meiste Zubehör gibt. Ohne zusätzliches Zubehör hat der M4 den Magnet-Vorteil, denn so lässt sich das Telefon auch am Kühlschrank und anderen Gegenständen anbringen.

Verarbeitung

Besonders gut vergleichen lassen sich – Überraschung – QuickMount und QuadLock. QuadLock und QuickMount Verpackungsinhalte im Vergleich 2Die Hülle ist nahezu identisch, das Raincover hat nur kleine Unterschiede und die Halterung ist verschieden, aber beiden liegen Kabelbinder zur Befestigung mit. Bei der Ausstattung hat das QuadLock zusätzlich zwei mal zwei Gummis beiliegen, mit denen je nach Lenker-Durchmesser die Halterung ohne Kabelbinder befestigt werden kann. Das ist praktisch, denn die beiliegenden Kabelbinder sind scheiße. QuickMounts Kabelbinder haben ein winziges Stück Plastik mehr, wodurch sie mit der Hand geöffnet werden können und so einfacher wiederverwendbar sind, während man beim QuadLock den Kabelbinder wohl eher zerstört und sich neue zulegen muss. Zu den alternativen Gummis und ihrer Haltbarkeit bei Belastung kann hier nichts gesagt werden. Das M4 macht alles anders. Seine Halterung scheint, wenn die Durchmesser passen, am haltbarsten, weil auch am massivsten.

QuadLock, QuickMount und M4 gestapelt.Die Hüllen der beiden Q-Produkte sehen schick aus, scheinen gut verarbeitet zu sein, lediglich die Stege unter dem Home-Button sind teilweise sehr dünn, da ja Mikrofonbuchse, Lautsprecher und Lightning-Anschluss frei bleiben müssen. Falls die Hüllen häufig getauscht werden wollen, sehe ich hier die Sollbruchstelle. Beim M4 ist doppelter Schutz angesagt – so der Hersteller. Die zwei Materialien sollen für zusätzlichen Schutz im Fall des Falls sorgen, was nicht ausprobiert wurde – allerdings sorgt hier die Verarbeitung für Kopfschmerzen: Spaltmaße dicker als dieses Ausrufezeichen! Profil von QuadLock und M4Gut, das kommt auf das Endgerät und den Monitor an, aber die Ungenauigkeiten sind deutlich sichtbar. Dazu lässt sich das iPhone einfach aus und in die Hülle einklicken. Das ist positiv, wenn man – wie ich – die Hülle nicht dauerhaft verwenden möchte. So kann man am Telefon wesentlich entspannter die Hülle wechseln. Negativ könnte sein, dass bei einem eventuellen Aufprall das Telefon aus der Hülle lösen könnte. Das kann ich nicht bestätigen und es ist auch nicht getestet, lediglich eine Befürchtung.

Raincover von QuickMount und QuadLock Oberseite und UnterseiteDie Raincover von QuadLock, QuickMount sind überraschend unterschiedlich: Das Design ist freilich gleich, aber unterscheidet sich in Details: QuadLock ist meines Erachtens dabei wasserfester: Die Kamera ist geschützt, beim QuickMount ist hier eine Aussparung. Der Kameraschutz beeinträchtigt ein Foto minimal, es wirkt etwas glasig, für ein Schnappschuss sollte die Qualität aber reichen. Der zweite Unterschied ist die Unterseite: QuadLock setzt auf Trockenheit und schützt Lautsprecher, Lightning-Anschluss und Kopfhörer-Anschluss. QuickMount überlässt dem Regenfahrer die Wahl und stattet alle drei Stellen mit einer Kappe aus. QuickMount Unterseite mit Raincover und eingesteckten Lightning- und KlinkekabelPrinzipiell gut, aber ich befürchte, dass diese Kappen ausleiern und schon bald nicht mehr korrekt schließen, was bei den noch nicht wasserdichten iPhones 5-6s (Plus) direkt eklig enden kann, nämlich mit Garantieverlust. Die Bedienung der beiden funktioniert mehr oder weniger, auf jeden Fall ruppiger als ohne: Teilweise werden Berührungen nicht registriert, das QuadLock scheint hier im Vorteil und hat in meinem Test (ein bisschen) besser reagiert. Das Raincover vom M4 hatte ich noch nicht in den Händen und sage daher nur soviel dazu: Man kann nur den Weg zum Klinke-Anschluss freilegen, der Rest ist gesichert.

Handschmeichelung

Mein Testgerät hat normalerweise ein mitternachtsblaues ledernes Apple Cover (namentlich iPhone 6 Leder Case), welches relativ dünn ist: Jede dieser drei Hüllen trägt mehr auf, wobei das M4 am dicksten aussieht. Für das Halten in der Hand ist aber nicht die Dicke verantwortlich, auch nicht die Dicke dieses Knubbels, der für die Halterung auf jeder Rückseite sein muss, sondern die Beschaffenheit dieses Knubbels. Cover-Rückseiten von M4, QuadLock und QuickMount 2Fasst man in ein Loch, verwirrt und nervt das und liegt keinesfalls gut in der Hand. Dies ist leider beim QuadLock der Fall. Der QuickMount löst dieses Problem grandios: Das micht generell nicht überzeugende System hat hier den Vorteil, dass der Knubbel flach ist und lediglich vier kleine Löcher hat, die nicht stören. Der M4 lässt sich auch halbwegs gut halten, denn die Fläche mit den Magneten ist eben zu der Erhebung, lediglich der eingeschnittene Ring geht tiefer, stört aber beim Halten nicht.

Vom Tragekomfort ist der QuadLock definitiv auf dem letzten Platz, während sich die anderen beiden den zweiten Platz hinter meinem Leder Case teilen.

Magnetismus

QuadLock hat nichts mit Magneten am Hut, aber die beiden anderen Halterungen. Der QuickMount hält an Magneten, was meines Erachtens eine Schwachsinnsentscheidung ist (der sicherlich gute Gründe zugrunde liegen), aber die Hülle hält erstmal nicht an prinzipiell magnetischen Gegenständen wie der Kühlschranktür. Die vier Magneten im M4 hingegen halten dieses Cover ausreichend fest, um es am Kühlschrank klebend zu bedienen. Damit hat M4 den Vorteil, dass man ihn ohne teure Zusatzuniversalhalterungen an metallischen Gegenständen befestigen kann.

Support

Bisher hatte ich lediglich Morpheus Labs angeschrieben und bin begeistert: Ausführliche Antworten, die nicht nach copy&paste klingen und auf meine Fragen eingehen und sie beantworten. Es kam sogar Sonntags eine Antwort. Ich war geplättet.

Wer sollte welche Halterung kaufen?

  • Du willst eine Hülle, die du immer dran lassen kannst? Alle, aber Wicked Chili oder Quad Lock tragen weniger auf.
  • Du hast mehrere Räder und willst die Halterung schnell wechseln können? M4 (Quad Lock mit Abstrichen. Mit Zusatzkosten für zusätzliche Halterungen geht das natürlich bei allen).
  • Du nutzt die Radhalterung selten? Wicked Chili (günstig) oder M4 (einfachste (De-)Montage von Halterung und Hülle.
  • Magnetismus zur Halterung an anderen magnetischen Dingen: M4 hält überall, Wicked Chili nur an Magneten (QuadLock nirgendwo).
  • Geringste Kosten? Wicked Chili
  • Regenschutz nötig? Alle!
    • M4 (ab Mitte September im Paket enthalten, Kopfhörer zugänglich),
    • Quad Lock (am sichersten, nix zugänglich),
    • Wicked Chili (Kamera offen, Ladefunktion und Kopfhörer zugänglich)

Pro und Contra

QuickMount, Rückseite mit Halterung und RaincoverQuickMount

Pro: Liegt gut in der Hand, schnelle Arretierung möglich, geringste Dicke der drei Kandidaten.

Contra: Raincover mit vielen Öffnungen, Halterung nur mit Kabelbindern, wirkt generell am wenigsten wertig.

QuadLock im Halbprofil mit Halterung und RaincoverQuadLock

Pro: Sehr gute Qualität, Hochkante und quere Arretierung möglich, nicht nur Kabelbinder, Ökosystem weit gefächert. Sicher wirkendes Raincover.

Contra: Liegt nicht gut in der Hand, Kabelbinder schlecht. Halterung nicht für eckigen Vorbau geeignet.

Rückseite von M4 mit gelöster HalterungM4

Pro: Halterung grandios und flexibel einsetzbar, hochkante und quere Arretierung möglich, komfortabelste Arretierung durch Magnete. Sowieso: Magnete!

Contra: Cover wirkt dick und hat Spaltmaße, kein Raincover inklusive (soll sich im September ändern), Halterung nicht für eckigen Vorbau geeignet, (noch) vergleichsweise kleines Ökosystem.

Persönliches Fazit

Den M4 hielt ich für Spaß, empfand es nach dem Auspacken als viel zu klobig und hatte meinen mutmaßlichen Verlierer des Tests ausgemacht. Ich erwartete ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Q-Halterungen. In meiner Testnutzung blieb der QuadLock vorn, aber der QuickMount wurde schnell vom M4 verdrängt – einfache Montage und die Befestigung des Covers durch Magnetverschluss überzeugten mich und ließen mich über Mägel hinwegsehen. Dazu kam, dass ich dem Wicked Chili wegen vielen Details wenig abgewinnen konnte und sich das QuadLock-Cover bescheiden in der Hand halten lässt und die Arretierung nicht so komfortabel ist. Wenn das schwarze Cover des M4 wieder lieferbar ist, werde ich mir dieses vermutlich zulegen (und Details zum dort mitgelieferten Raincover ergänzen).

Vorderansicht auf den Lenker mit allen drei Halterungen und Hüllen von QuadLock, QuickMount und M4

0 Kommentare zu “3 Fahrradhalterungen fürs iPhone im Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.