IT-Kram Privatsphäre Software

Mehr Bewusstsein, Zwischenschritt: 1Password Emergency Kit für den Ernstfall

Sichere Passwörter sind unerlässlich, sie sollten möglichst nicht zu erraten oder zu knacken sein – aber was passiert in einem Notfall?

Ich hoffe natürlich, dass keiner meiner Leser je sterben wird, doch sollte dieser Fall eintreten, ist es gut, die noch Lebenden mit dem Wissen auszustatten, an den digitalen Teil des eigenen Lebens heranzukommen, den man zu Lebzeiten so eifrig vor neugierigen Blicken geschützt hatte.

Ich habe all meine Passwörter in 1Password gespeichert und hier gibt es eine gute Vorlage für diesen Fall, die sich aber auch als Inspiration für angepasste Varianten eignen sollte.

 1Password Emergency Kit -Logo

Das 1Password Emergency Kit.

Dort werden die Passwörter der eigenen Geräte eingetragen, sowie das für 1Password. Damit ist es eine Anleitung, um vertrauenswürdige Personen auf die eigene Kennwortsammlung zugreifen zu können. Ab und an aktualisiert sollte diese Liste an einem sicheren Ort deponiert werden, oder natürlich jemandem nicht neugierigem anvertraut werden. Im Fall des Ablebens oder anderen Notfällen erleichtert man so einiges mit diesem Blatt Papier.


Dieser Eintrag gehört lose mit in die Reihe: Mehr Bewusstsein, mehr Privatsphäre, mehr Verschlüsselung, in der es um Daten geht und eine Bewusstseinsschaffung im Umgang mit ihnen.

0 Kommentare zu “Mehr Bewusstsein, Zwischenschritt: 1Password Emergency Kit für den Ernstfall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.