IT-Kram Privatsphäre Software

Mehr Bewusstsein, 1. Schritt: Wechsel zu Posteo

Das wurde aber auch Zeit: Umzug meiner Mailaccounts hin zu posteo.de

Bislang habe ich für alles mehrere Accounts bei Freemailern genutzt. Ich bin seit der Betaphase 2007 bei Gmail. Der Sprung weg von Gmx und Konsorten hin zu Gmail war ein großer in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Meine Mails und Accounts und alles, mein Dasein im Internet ist seitdem immens gewachsen, daher war der folgende Schritt auch beschwerlich und ist noch nicht abgeschlossen. Doch zuerst, was ist denn Posteo?

Posteo Weblogo

Posteo ist ein Mailanbieter, der sich in vielen Belangen mehr Mühe gibt als ich. Verschlüsselung, Privatsphäre und Datenarmut stehen auf dem Plan. Und natürlich auch:

grün, sicher, werbefrei

Das Motto von Posteo spricht mich an (wobei werbefrei bei einem bezahlten Angebot selbstverständlich sein sollte). Mehrere Seiten beschreiben, wie sehr hier die Datenarmut gepflegt wird, welche Daten alle nicht gesammelt werden und wie Verschlüsselung auf verschiedenen Ebenen ineinander greift. Dazu ist der Preis von 12€/Jahr wirklich moderat. 2 Aliasse sind inklusive, genauso 2GB Speicher. Mehr ist möglich und kostet wenige Cent/Monat extra. Ich finde 2GB ein bisschen mager, ein paar Aliasse mehr inklusive hätten auch nicht geschadet, aber für die meisten sollte es reichen, und die Aufpreise sind auch akzeptabel. Ich klinge schon viel zu werblich, pfui. Aber Posteo hat mich argumentativ von sich überzeugt.

20€ aufs Konto geladen und damit ist fast zwei Jahre Ruhe, danach muss wieder aufgeladen werden. 1. Schritt geschafft.


Hürden

Hürde 1: 2GB sind inklusive, aber auf meinen Gmail-Konten sind mehr als 2GB. Also Gmail durchsucht und entsprechende Newsletter in Massen gelöscht. Dazu noch Mails mit großen Anhängen. In Erinnerungen geschwelgt, Teile davon gelöscht und Datenarmut gepredigt.
Hürde 2: All die Accounts, bei denen ich mit alter Mail angemeldet bin. Immerhin sind die alle in 1Password gelistet. Dennoch auf jeden Einzelnen klicken, Emailadresse ändern oder dem Support schreiben, falls das direkte ändern nicht funktioniert. Die Gelegenheit nutzen, um ungenutzte Accounts gleich zu löschen statt zu ändern. Das dauert. Ich bin noch dabei, sehe aber Land.


FollowUp

Was kommt jetzt: Verschlüsselung ist das nächste große Thema. S/MIME oder PGP? Und wie sehr lässt es sich in den Alltag integrieren?

Danach sind die Messenger dran. Cryptocat hatte ich schon kurz mal ausprobiert, Threema ist auch noch auf meinem Smartphone. Das neue Jahr wird spannend.


Warum das Ganze? Steht hier: Mehr Bewusstsein, mehr Privatsphäre, mehr Verschlüsselung.

0 Kommentare zu “Mehr Bewusstsein, 1. Schritt: Wechsel zu Posteo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.