Gedanken

Gesammelte Kommentare: Yondr und der Terror

Antwort auf iGott, der findet, dass eine Veranstaltung mit Yondr (Eine Tasche, die in einem bestimmten Gebiet, zum Beispiel einer Konzerthalle den Zugriff aufs eigene Telefon unterbindet) das perfekte Angriffsziel für Terroristen wäre.

Jaaaa, du hast Terrorismus verstanden. [/Ironie off]

iGott, an deinem Einwurf ist so viel verkehrt, da weiß man garnicht, wo man anfangen soll.
Es ist ja so, dass Terror Angst machen soll, und das scheint bei dir geklappt zu haben.

Hier mal drei Punkte …

  • In einem abgesperrten Bereich wird dir ein funktionierendes Telefon nicht helfen. Die Reaktionszeit einer Polizei ist eh viel zu hoch.
  • Ein Terroranschlag wäre für Terroristen an einer Stelle ohne Kameras eher ungünstig, weil es dann keine Bilder geben kann, die die westlichen Medien weiterleiten und so die Welt und dich in Angst&Schrecken versetzen können (was ja das Ziel der Terroristen ist).
  • Und zum Schluss: Solltest du an einem Ort sein, an dem ein Terroranschlag verübt wird, was würdest du denn dann machen wollen: 110 anrufen, oder doch eher instinktiv dich selbst in Sicherheit bringen.

Und jetzt leg die Beine hoch und entspann dich: Statistisch gesehen wird dich deine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel in den Tod treiben und kein Terrorist.


Was mach ich hier: Ich sammle meine eigenen Kommentare im Internet, da ich sie sonst selbst nicht wiederfinde. Besonders wichtig, da mich einige Seiten bei Antworten auf meine Kommentare nicht benachrichtigen.

0 Kommentare zu “Gesammelte Kommentare: Yondr und der Terror

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.