Hardware

(1 Update) Kleines Review: Das (kurze) Leben meines InCharge Kabels.

Ich hatte von diesem Minikabel für den Schlüsselbund auf ifun.de gelesen und zugeschlagen. Nach etwa zwei Monaten Benutzung hier meine Eindrücke. Es ist ein unauffälliger Begleiter, der Magnet hält und an einem MacBook verhindert es Kabelsalat. Will man sein iPhone dabei aber bedienen, muss man entweder das Kabel oder sich selbst verrenken. Bei einem iMac oder einem Mac Mini ist es unpraktischer, ganz zu schweigen von echten Wandsteckdosen. Zusätzlich macht der etwas breitere Stecker das Einstecken bei eng um den Lightning-Anschluss geschnittenen Covern oder Hüllen schwierig.

 InCharge Keyring Cable, InCharge Schlüsselanhängerkabel  InCharge Keyring Cable, InCharge Schlüsselanhängerkabel

Davon abgesehen hatte ich zwei Probleme. Erstens war der Lightning-Kontakt etwas zu kurz, was dazu führte, dass mein iPhone 5S anfangs zu 95% der Fälle das Kabel als „not supported accessory“ verkannte. Es hilft, wenn man das Kabel am orangenen Part anfässt und in das iPhone drückt, statt am weißen Stecker. Anders bei iPad Air und iPhone 6, hier geht es jeweils immer problemlos.

Doch jetzt ist mein InCharge sinnloser geworden, denn einer der Magneten hat sich gelöst und nun schließt das Kabel nicht mehr am Schlüsselbund. Nach weniger als zwei Monaten Nutzung keine besondere Glanzleistung. Wie lange es neuer Kleber richten wird, wird die Zeit zeigen. Bei Fragen helfen die beiden Crowdfunder schnell und geben Hinweise zur Selbsthilfe.

 InCharge Keyring Cable, InCharge Schlüsselanhängerkabel  InCharge Keyring Cable, InCharge Schlüsselanhängerkabel

Fazit: Tolle Idee, aber im Zweifelsfall also lieber ein langes Kabel in die Tasche gesteckt.

Update: Ich habe dennoch den Nachfolger inCharge Bolt gekauft und hier etwas dazu geschrieben.

0 Kommentare zu “(1 Update) Kleines Review: Das (kurze) Leben meines InCharge Kabels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.