Gedanken Gedöns IT-Kram

DoNotTrack. Was Werbende wissen. Alltagsüberwachung.

DoNotTrack ist eine kleine Serie, dessen kurze interaktive Episoden alle zwei Wochen veröffentlicht werden. Sie zeigt wunderbar auf, wie weit die alltägliche Überwachung am heimischen PC geht. Es ist natürlich kein Geheimnis mehr, dass diverse Nachrichtendienste wie BND und sein großer Bruder in den Vereinigten Staaten sämtliche Daten speichern, an die sie kommen und offenbar langweilt diese Tatsache die meisten Menschen nur noch, statt sie zu schockieren.

Hier geht es allerdings ausschließlich um die Werbeindustrie. Die Serie erklärt die Mechaniken wie Tracker kurz und knackig und führt interaktiv vor Augen, was das für den Einzelnen bedeutet.

So wird man dazu aufgefordert, Lieblingsseiten einzugeben. um direkt angezeigt zu bekommen, was sich aus diesen Informationen herauslesen lässt. Ich habe zum ersten Mal 2011 zeit.de besucht hat (da hab ich meinen Rechner gekauft. Es wird Zeit, meine Cookies regelmäßiger – oder überhaupt mal – zu löschen). Auch andere, für einen selbst relevante Informationen werden in die kleinen Episoden eingebunden. Episode 2 fragt dann, wie viel man bereit wäre für ein werbe- und trackingfreies Google zu zahlen – und vergleicht das mit dem Wert, den es mit Werbung und Tracking an einem verdient.

DoNotTrack ist ein tolles Projekt, dass ich wärmstens empfehlen kann und ab sofort jedem als Aufklärungsvideo für das Internet schicke.

0 Kommentare zu “DoNotTrack. Was Werbende wissen. Alltagsüberwachung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.